Solltest du immer einen BH beim Trainieren tragen?

Foto: Ashley Armitage
Du eilst in die Umkleidekabine im Fitnessstudio und hast nur noch wenige Minuten übrig, bevor dein Bootcamp-Kurs beginnt. Während du dich umziehst, stellst du fest, dass du in aller Eile deinen Sport-BH vergessen hast. Jetzt hast du die Wahl: Entweder drehst du dich um und gehst nach Hause, ohne auch nur eine Minute trainiert zu haben, oder du versuchst, das Workout ohne BH hinter dich zu bringen.
Natürlich sind beide Möglichkeiten nicht gerade ideal. All diese Burpees und Hampelmänner sehen aus, als wären sie ohne BH ganz schön schmerzhaft. Ist aber wirklich davon abzuraten, ohne BH zu trainieren, wenn dir gerade nichts anderes übrigbleibt? Die Antwort hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem von der Art des Trainings und der Größe deiner Brust, sagt Dr. Donnica Moore, die den Podcast In The Ladies Room moderiert und Expertin für Frauengesundheit ist. Letztendlich kommt es aber darauf an, dass du dich wohl in deiner Haut fühlst, betont Dr. Moore.
Werbung
Deine Brust besteht aus Fett- und Bindegewebe und Drüsen. Sport-BHs – und eigentlich alle BHs – sind dazu da, deinen Brüsten eine Stütze zu sein und Bewegung während des Trainings auf einem Minimum zu halten. Natürlich ist es deine persönliche Entscheidung, ob du einen BH tragen möchtest oder nicht. Wenn deine Brüste aber frei hin- und herschwingen, kann das Gewebe gereizt werden, was zu Schmerzen führen kann. Für manche von uns ist das kein Problem, während es andere sehr wohl stört.
„Wenn du dich körperlich nicht unwohl fühlst, wird es dir wahrscheinlich nicht schaden, hie und da mal ohne Büstenhalter zu trainieren“, sagt Dr. Moore. Viele von uns machen sich Sorgen darüber, dass sich das Bindegewebe der Brust durch das Trainieren ohne BH dehnen und die Brüste deshalb zu hängen beginnen könnten, sagt sie. Das Brustgewebe kann im Laufe der Zeit zwar tatsächlich etwas lockerer werden, wenn du beim Sport nie einen BH trägst, aber ein einziges Training „oben ohne“ wird keine wesentlichen Veränderungen bewirken. Außerdem ist es völlig normal, dass sich die Form der Brüste mit zunehmendem Alter verändert.
Wenn du jedoch Schmerzen hast oder dich ohne BH beim Sport ganz einfach unwohl fühlst, ist das eine andere Sache. „In diesem Fall hat dein Schmerz einen Zweck“, sagt sie. So signalisiert dein Körper dir, dass du etwas anderes tun solltest, sagt sie. „Egal, ob es sich dabei um eine andere Aktivität oder andere Kleidung handelt, es ist wichtig, dieses Signal nicht zu ignorieren.“
Bei einigen hochintensiven Workouts wie beim Laufen, Bootcamp-Kursen oder Tanzstunden solltest du einen BH tragen, weil die Schwerkraft und all die Bewegung Schmerzen verursachen können, sagt Dr. Moore. Wenn du eine Sportart mit viel Kontakt betreibst wie z. B. Fußball oder Basketball, solltest du darauf achten, dass deine Brust geschützt und gestützt wird, sagt sie. „Prinzipiell geht es hier nicht wirklich ums Thema Sicherheit, es sei denn, es handelt sich um eine Sportart, bei der es mal wilder zugehen kann und Schutz erforderlich wird“, sagt sie. Wenn du aber das Gefühl hast, deine Brüste buchstäblich festhalten zu müssen, oder wenn du nicht in der Lage bist, Übungen richtig auszuführen, weil du sonst zu starke Schmerzen hast, kann das zu muskulärem Ungleichgewicht oder Verletzungen führen.
Zurück zum Szenario im Fitnessstudio: Wenn du ursprünglich ein HIT-Training machen wolltest, du aber keinen BH mithast, brauchst du deshalb noch lange nicht gleich nach Hause zu gehen, sagt Dr. Moore. „Das Wichtigste ist, dass du in Bewegung kommst“, sagt sie. Am besten ist es, wenn du deine Routine ein wenig änderst und etwas tust, das vielleicht etwas weniger intensiv ist. Geh doch stattdessen einfach 30 Minuten lang auf dem Laufband, mach ein paar sanfte Dehnübungen oder heb Gewichte (ja, das ist auch ohne BH unbedenklich), empfiehlt sie. Wenn du dann wieder zu Hause bist, kannst du dir ja einen zusätzlichen Sport-BH bestellen, damit du immer einen griffbereit hast.

More from Fitness

R29 Originals

Werbung