Warum der Cast des neuen Netflix-Musicals einige wütend macht

Photo: Kevin Mazur/Getty Images.
Den amerikanischen Regisseur, Journalist, Drehbuchautor und TV-Producer Ryan Murphy kann niemand aufhalten. Und warum sollten wir es auch versuchen, wenn er Filme mit Größen wie Ariana Grande and Meryl Streep besetzt?
Laut Deadline wurde er von Netflix zum Regisseur und Producer der Verfilmung des für einen Tony nominierten Musicals gemacht. The Prom handelt von zwei Broadway-Legenden, die versuchen, ihre Karriere zu neuem Leben zu erwecken, in dem sie eine lesbische Schülerin aus Indiana öffentlich unterstützen, die ihre Freundin nicht als Date zum Abschlussball mitnehmen darf.
Über Murphys Adaptation, die einfach nur Prom heißen wird, sprechen im Moment alle – vor allem wegen der Starbesetzung. Meryl Streep spielt die Rolle der Dee Dee Allen, James Corden die des Barry Glickmans. Als ein Musical der beiden Hauptcharaktere scharf kritisiert wird, beschließen sie, sich mit dem Schauspieler Trent Oliver (Andrew Rannells) und der ehemaligen Tänzerin Angie Dickson (Nicole Kidman) zusammen zu tun. Das Ziel: Sie wollen der homosexuellen Oberstufenschülerin Emma Nolan (die noch nicht gecastet wurde) helfen und dadurch ganz nebenbei ihr eigenes Image aufpolieren.
Ariana Grande wird übrigens Alyssa Greene spielen – das beliebteste Mädchen der Schule – und außerdem den Soundtrack zusammen mit Murphy und ihrem Manager, Scooter Braun, produzieren. Awkwafina übernimmt die Rolle der Pressesprecherin der Gruppe und Keegan-Michael Key die des Rektors.
Refinery29 hat Netflix um ein Statement gebeten, das den Cast bestätigt, bisher aber noch keine Antwort erhalten.
DashDividers_1_500x100
Das die Besetzung erst Mal ziemlich beeindruckend klingt, steht außer Frage. Ganz unproblematisch ist sie allerdings nicht. Tatsächlich sind viele Fans des Musicals wirklich frustriert und wütend:
„Ähmmm... Das ist ganz schön bizarr“, tweetet der Sopan Deb, ein Autor der New York Times. „Die Rollen wurden ursprünglich speziell für bestimmte Schauspieler*innen geschrieben (Beth Leavel, Chris Seiber etc). Sie spielen im Prinzip Karikaturen ihrer selbst. Warum wurde das nicht berücksichtigt?“
Dazu kommt der Fakt, dass es sich um eine queere Geschichte handelt, aber die Besetzung ist hauptsächlich heterosexuell. Deshalb befürchten viele Fans, beim Casting wurde der Fokus auf Bekanntheit gelegt und nicht darauf, wer am besten zur jeweiligen Rolle passen würde.
„Ich bin wütend“, schreibt ein Fan. „Alyssa Greene ist eine Lesbe! Emma Nolan ist eine Lesbe! Bitte besetzt die Rollen mit echten LGBT-Menschen. Ich bin mir sicher, dass sie es ruinieren wird.“
„Der Film sollte sich auf die Message von The Prom konzentrieren und nicht auf die Bekanntheit der Stars“, sagt dieser Fan. „Ich bin sehr, sehr enttäuscht vom Cast. Sie hätten einfach nur die Broadway-Produktion filmen sollen.“
Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen also vielleicht entscheidet sich Murphy auch noch mal um. Bis es soweit ist, kannst du dir schon mal den Soundtrack der Show anhören.
Werbung

More from Movies

R29 Originals