Wie die Karnickel: Die schwierige SATC-Szene, über die niemand spricht

Foto: mit freundlicher Genehmigung von HBO
Geständnis: Nach jeder Trennung, oder wenn ich mal wieder dem Dating in New York abschwören möchte, starte ich den nächsten Sex and the City-Marathon. Ja, ich weiß, es ist pure Fantasie (Ich bin mit Aaron Spelling aufgewachsen, zeigt ein bisschen Verständnis). Aber manchmal braucht man genau das, um weiterzumachen — ein bisschen Hoffnung, egal wie rosarot, dass der nächste Kerl ein Steve oder Harry sein könnte, oder zumindest eine gute Geschichte beim Brunch mit Freunden.

Egal, wie oft diese Frauen scheitern — den falschen Psychopathen treffen, seltsamen Sex haben, ihre Herzen gebrochen werden — stets raffen sie sich auf und versuchen es noch einmal. Das ist inspirierend. Nach all diesen Jahren glaube ich noch immer an die kitschigen Fähigkeiten der Show, mich aus dem Sumpf ziehen zu können.

Aber dieses Mal hob mich eine Episode aus den Socken. Ich hatte sie schon unzählige Male gesehen und Carries Geschichte einem weiterem Fall von schlechtem Sex zugeschrieben — aber als ich sie jetzt sah, war ich schockiert.

Nach meiner letzten Trennung, entschied ich mich, einige Post-Berger-Episoden herauszukramen — mein Ex hatte nicht über Post-It mit mir Schluss gemacht, aber er war offensichtlich nicht meine große Liebe. Nachdem Carrie in einer Episode über ihre Trennung trauert — über Bergers Freunde lästert und beinahe wegen Kiffen verhaftet wird — ist der erst Kerl, den sie trifft Harrys Trauzeuge. Harry hat eindeutig etwas im Sinn, aber Carrie zögert — es sei Dating mit Verfallsdatum, sagt sie. Er ist nur für eine Woche in der Stadt, wozu also? Ihre Freundinnen raten ihr, sich darauf einzulassen; er sei nett und lustig und sie solle eine Affäre haben.

Also lässt sie sich darauf ein — und es ist schlimm. Als das Betthaupt gegen die Wand schlägt und Carrie sich vor Schmerz den Kopf hält, erzählt uns ihr Voice-Over, dass sie Sex hatten wie Teenager, „was bedeutet, dass er keine Ahnung hatte, was er tat und ich habe nichts gesagt.“ Am Morgen liegt sie mit einem Heizkissen auf dem Schlafzimmerboden. Dann taucht sie gebeugt in ihrem Kleid auf Charlottes Hochzeit auf, mit einer Sex-Verstauchung, wie sie es nennt. „Es war nicht gut für mich. Es war Hasensex“, erklärt sie Stanford, als sie hineingehen.

„Dürfen heterosexuelle Männer das noch?“ fragt er.

„Nein, dürfen sie nicht. Es ist schlimm — im Grunde Masturbation mit einer Frau anstatt der Hand. Es macht mir keinen Spaß.“

Als sie den Typen treffen und er eine zweite Runde vorschlägt, versucht Carrie Rücksicht auf seine Gefühle zu nehmen und sagt, dass es nur für eine Nacht gewesen sei. In einem klassischen Rollentausch im Sitcom-Stil sagt er: „Hätte ich gewusst, dass du mich nur benutzt, hätte ich nicht auf diese Weise Liebe mit dir gemacht.“
Werbung
Foto: mit freundlicher Genehmigung von HBO
Carrie wird nicht gezwungen, aber wenn Einvernehmen bedeutet, dass man jeden Schritt einer sexuellen Erfahrung befürwortet, gibt sie ihre nicht. Ihre Zurückhaltung dies auszusprechen bedeutet, dass sie schrecklichen Sex ertragen muss, der sie tatsächlich körperlich verletzt. Wie viele der Handlungsstränge der Show, treibt die Szene eine leider viel zu häufige Erfahrung für Frauen bis an die Spitze. Obwohl ich bei Carries Rücksichtnahme auf die Gefühle des Kerls zusammen zuckte, scheuten sich die Autoren nicht zu unterstreichen, dass es nicht in Ordnung ist, wenn Männer so handeln.

Vor einem Jahrzehnt war das ausreichend. Die bahnbrechende Serie über alleinstehende, sexuell aktive Frauen war ein neuer Maßstab, der genau diese Erfahrung mit einem Zwinkern und einem Lächeln darstellte. Die Show lässt diesen Kerl nicht vom Haken — seine Illusion ist der Witz auf seine eigenen Kosten. Aber als ich mir die Episode jetzt ansah, war ich beunruhigt, dass eine Frau ihr eigenes Vergnügen, sogar ihr Wohlbefinden, zugunsten einer freundlichen Außenwirkung und der Konfliktvermeidung zurückstellt.

CARRIE IHRE WAHREN GEFÜHLE BEGRABEN ZU SEHEN UND EINEM IDIOTISCHEN ONE-NIGHT-STAND NACHZUGEBEN, WAR DIESES MAL SEHR AUFRÜTTELND.

Man muss nicht viel Weitblick haben, um zu erkennen, wie viel sich seitdem geändert hat. Eine einzige Episode dieser Staffel von Girls beleuchtet die Dynamik von Einvernehmen und Lust besser, als alle von Sex and the City zusammen — alle im gleichen Rahmen einer halbstündigen Comedy. (Wir reden hier nicht über SVU.)

Auf einem spirituellen Retreat mit Ihrer Mutter trifft Hannah eine Yoga-Lehrerin (dargestellt von Lena Hall), die sie offensichtlich anmacht und Hannah auf eine private Stretching-Sitzung in der Sauna einlädt. Hannah macht den ersten Schritt und küsst sie. Sie gesteht, dass sie noch nie Sex mit einer Frau hatte, aber wie wir wissen, ist Hannah in Bezug auf ihren Körper abenteuerlustig und lebt durch ihre Impulsivität. Als wir zurückblenden, befriedigt sie Ihre Lehrerin oral, aber es ist heiß und Hannah ist verschwitzt, es ist ihr unangenehm und sie will aufhören. Nach einigem Protest ihrer Partnerin steht Hannah auf und beendet das Treffen. Die Lehrerin befriedigt sich selbst und bricht in Tränen aus. Obwohl sie letzten Endes nur eine weitere Sexpartnerin in der Serie ist, versucht sie, Hannah zu mehr zu bewegen als diese will. Halls Rolle hat eindeutig persönliche Probleme und wird nicht einfach nur als verrückt abgeschrieben.
Foto: mit freundlicher Genehmigung von HBO
In einer anderen Szene der gleichen Episode haben Jessa und Adam Sex und die Dinge scheinen sich seit ihrem sehr unbeholfenen ersten Mal verbessert zu haben. Als sie zum Höhepunkt kommen, tut Jessa so, als wolle sie nicht, dass er in ihr kommt. Sie leben ihre Fantasie aus und Jessa protestiert, dass er herausziehen solle und Adam kommt in sie, angeblich gegen ihren Willen. Es ist ein schneller und spielerischer Austausch, aber er ermöglicht Frauen, darüber zu phantasieren verletzt zu werden, obwohl sie nicht nur ihr volles Einvernehmen gibt, sondern den ganzen Akt sogar veranlasst.

Falls das Fernsehen ein Prisma unserer Kultur ist, sind Szenen wie diese der Beweis für eine seit langem überfällige Unterhaltung über Einvernehmen, die in den letzten Jahren in den Vordergrund geschoben wurde. Betrachtet man, wie viel Fortschritt wir gemacht haben, diese Angelegenheiten an die Oberfläche zu bringen — nicht länger nett spielen und tatsächlich ehrlich sein, sowohl auf dem Bildschirm, als auch im echten Leben — dann war es diesmal sehr aufrüttelnd, zu beobachten, wie Carrie ihre wahren Gefühle begräbt und einem vollkommen idiotischen One-Night-Stand nachgibt. Ich kann mir keine aktuelle Serie mit Frauen in der Hauptrolle im gleichen Szenario vorstellen, ohne tiefer zu graben.

Obwohl es mittlerweile etwas veraltet ist, tat Sex and the City mehr für die Darstellung weiblicher Erfahrungen auf dem kleinen Bildschirm, als alles andere zuvor. Die Zeichen seiner enormen kulturellen Auswirkungen können überall beobachtet werden, von Frauen, die ältere Männer heiraten, hin zu Dating-Apps, die auf die Vermittlung alleinstehender Damen zielen, zum Beispiel Bumble. Um die Jahrhundertwende mussten wir sehen, wie die mutigen, ehrgeizigen, redegewandten Frauen die Irrungen und Wirrungen städtischen Datings meistern. Nun, da der Weg geebnet wurde, finden wir endlich heraus, wohin er führt. Heutzutage beleuchten Serien wie Girls schwierigere Fragen über Einvernehmen und verschieben ständig die Grenzen bei der Erforschung weiblicher Lust.

Es wurde auch Zeit.
Werbung

Mehr aus TV

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.