Susanne Kaloffs 5 gute Gründe für den Moon Suit von Black Velvet Circus

Wer in Deutschland Mode- und Lifestyle-Magazine liest, der ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schon mal über ihren Namen gestolpert. Seit fünf Jahren schreibt Susanne Kaloff ihre herrlich amüsante und zugleich wahnsinnig aufrichtige, wöchentliche Kolumne für die Grazia und arbeitet als freie Autorin u.a. für Welt und Myself. Bisher hat sie außerdem zwei Bücher geschrieben, die sich um "Elternkrankheiten" und "Liebeskrankheiten" drehen.

Nun wird sich Susanne Kaloff regelmäßig auch online austoben und für Refinery29 Germany jede Woche ein neues Trendteil ausprobieren. Im dritten Teil von "Susanne Kaloffs 5 gute Gründe für..." ist der Moon Suit von Black Velvet Circus an der Reihe, der unsere Autorin mal eben in ein geliebtes Mitglied der Weltraumgemeinschaft verwandelt.
Als letztes Jahr plötzlich alle (inklusive mir) Pali-Print trugen, ich mich bei Cecilie Copenhagen bereits mit einem bodenlangen Kleid eingedeckt hatte, entdeckte ich an meiner Freundin Ann-Charlott das Label Black Velvet Circus. Ich liebe Hamburg und all die Sachen, die von hier stammen: Fischbrötchen, Jan Delay, na ja, Franzbrötchen weniger. Egal, jedenfalls kosteten die Palishirts dort nur die Hälfte und als der Sommer vorbei war, fragte ich mich, was kommt eigentlich nach diesem allgegenwärtigen Trend? Es kam ein Herbst, viel Wasser floss die Elbe runter und irgendwann war wieder Sommer und das neue Lookbook Herbst/Winter’16 von Black Velvet Circus landete auf meinem Tisch. Auf der ersten Seite stand: „TOUCH MY LIPS WITH YOUR LIPS LIKE THE PEOPLE ON EARTH DID“ Ein Zitat aus dem Stummfilm „Aelita- Queen of Mars“ aus dem Jahr 1924. Ich weiß nicht, was mich daran so rührte, vielleicht die Ahnung, dass es da draußen, zwischen Himmel, Hölle und Erde doch galaktisch viel Liebe gibt.

1. Zu den Eckdaten: Nachtblauer Stoff, 100% Wolle, weites, überlanges Bein, weite, überlange Ärmel, eine verdeckte Knopfleiste. Also schön viel luftleerer Raum zwischen Textil und Körper, was ich persönlich immer mehr zu schätzen weiß. Und dann das Wichtigste: Zwei Taschen, um selbst dann lässig dazustehen, wenn man in Wahrheit am liebsten im Boden versinken würde.

2. Zu den Emotionen: In diesem Moon Suit fühlt man sich wie ein Fashion-Commander. Kaum war ich rein gesprungen, hatte ich alles so was von unter Kontrolle, das darf man gar keinem erzählen. Ich stand in der Küche und gab mir selbst Kommandos: Los, Spülmaschine einräumen, 3, 2, 1, Go! Auf der Straße sah man mir staunend hinterher, Kinder winkten mir zu, als sei mein Bike die Apollo11 und ich der Star im Kosmos.

3. Auf dem einen Patch ist eine kleine Rakete mit Peace-Zeichen abgebildet. Darunter steht: „To the moon and back.“ Hach, Menschenskinder, muss ich mehr sagen?

4. Auf dem anderen Patch steht: „Beloved member of the space community.“ Ein Mitglied von etwas zu sein, hat mich nie besonders erregt. Hat sich nun schlagartig geändert.
5. Hinter Black Velvet Circus steht Tanja Glissmann. Sie ist ein Spirit-Girl, man muss sie und ihre Sachen einfach lieben. Ach ja, erwähnte ich, dass sie waschechte Hamburgerin ist?

Der Moon Suit kostet 209 €, über blackvelvetcircus.com
Werbung

Mehr aus Trends

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.