Jennifer Lawrence erzählt, wie sich der Wahlsieg Trumps für junge Frauen anfühlt

Foto: AMY SUSSMAN/VARIETY/REX/SHUTTERSTOCK.
Auch zum Ende einer Woche, die Geschichte schreiben wird, gibt es immer noch Momente, in denen man kurz überrascht ist, wenn in den Nachrichten gezeigt wird, wer da jetzt eigentlich wirklich Barack Obama im Weißen Haus besucht, um sich auf seine Amtszeit als mächtigster Mann der Welt vorzubereiten. Wie sich der Wahlsieg Trumps für junge Frauen anfühlt, hat Jennifer Lawrence in einem Essay auf den Punkt gebracht.

„Ist es am Ende egal, wie hart du arbeitest oder wie qualifiziert du bist, weil du kein Mann bist? Ist es das, was uns gerade demonstriert wurde?“, fragt sie in ihrem Text für Broadly. Lawrence ruft dazu auf, proaktiv zu handeln, hat aber gleichzeitig den Mut, klar Stellung zu beziehen. Vor allem zu ihrer Frustration und Resignation, mit der sie vielen jungen Frauen in den USA aus der Seele spricht.

„Wenn du eine Frau bist und gerade Angst hast, dass die gläserne Decke immer existieren wird – egal wie hart du arbeitest und wie viel du lernst – dann finde ich keine Worte. Ich weiß nicht, was ich an deiner Stelle meiner Tochter erzählen würde. Außer, dass es Hoffnung gibt. Um für die Zukunft zu arbeiten.“

Am Ende ihres Essays erklärt die Schauspielerin, dass es wichtig sei, sich nicht mit seinen Emotionen einzuigeln. Viel mehr gehe es darum, aus ihnen Kraft für etwas Neues und Positives zu schöpfen. „Wenn du eine Immigrantin bist, eine Person Of Color, LGBTQ+, wenn du eine Frau bist...“, schreibt Lawrence. „...dann hab keine Angst, sei laut!“
Werbung

Mehr aus Unterhaltung

Watch

R29 Originals