Diese 8 Fakten solltest du über deine Vagina wissen

Photographed By Eylul Aslan.
Es gibt immer noch so viele Dinge, die wir nicht über unseren eigenen Körper wissen, obwohl wir es dringend sollten. Die Vagina ist leider auch heute noch mit so vielen Tabus belegt, dass darüber öffentlich mehr geschwiegen als gesprochen wird. Wo Jungen und Männer lernen, dass ihr Penis etwas ist, worüber sie durchaus reden, was sie erkunden und auf das sie stolz sein sollen, wird die Scheide oftmals schlichtweg nicht thematisiert. Zeit, dass wir das Kind beim Namen nennen!
Wir haben acht erstaunliche Fakten über die Vagina zusammengestellt, die dir dabei helfen werden, deinen Körper und deine Sexualität besser zu verstehen. Die Scheide ist ein starkes, vielfältiges und wunderbares Organ, das jede Aufmerksamkeit verdient, die es bekommt.
Werbung
1 von 8
Die Klitoris ist größer, als du denkst

Die Klitoris geht weit über den kleinen, von außen sichtbaren Knubbel über deinen Schamlippen hinaus, der von einer Vorhaut geschützt wird. Dieser Teil ist zwischen 0,5 und 2 cm groß und sieht bei jeder Person ein bisschen anders aus. Aber die Klitoris hat auch einen inneren Teil. Dieser enthält vor allem einen paarig gegenüberliegenden Schwellkörper, der bei sexueller Erregung größer wird und den Scheideneingang so verengt. Die gesamte Fläche der Klitoris kann bis zu 12 cm groß sein – so groß, wie der durchschnittliche Penis ist.
2 von 8
Die äußeren Schamlippen sind das Äquivalent zum Hodensack

Die biologisch weibliche und männliche Anatomie sind sich wesentlich ähnlicher, als du zunächst glauben würdest. Die meisten Stellen der Vulva haben ein Gegenstück beim männlichen Geschlechtsorgan. Die Eichel beispielsweise ist das gleiche wie der äußere Teil der Klitoris, den du sehen kannst. Außerdem sind die äußeren Schamlippen aus dem gleichen Gewebe wie der Hoden gemacht. Sie beschützen die inneren Bestandteile der Vulva, während der Hodensack die Hoden beschützt.
Werbung
3 von 8
Der Scheidenkanal ist kein endloser Tunnel

Vielleicht hast du den Eindruck, der Scheidenkanal sei ein höhlenartiges Organ. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die inneren Wände der Vagina bündig aufeinander liegen, wenn du nicht sexuell erregt bist. Außerdem ist der Kanal ziemlich kurz, in der Regel nur 7 bis 10 cm. Bei Erregung kann er sich jedoch auf 15 bis 18 cm ausdehnen, um Platz für den Penis, die Finger oder ein Toy zu machen.

Wenn du erregt bist, bildet die Vagina ein Sekret, das den Kanal gleitfähig macht. Deswegen solltest du, selbst wenn es beim Sex mal schneller gehen soll, warten, bis die Vagina vollkommen feucht ist, um Verletzungen und Risse zu vermeiden. Außerdem kann es sonst ziemlich schmerzhaft werden.

Dass Sex sehr schnell auch zu Schmerzen führen kann, werden die meisten Menschen leider wissen. Dass kann an fehlender Erregung oder einem zu kurzen Vorspiel liegen, aber auch andere Ursachen haben. Vaginismus oder Endometriose sind nur zwei der weiteren Möglichkeiten, die zu Schmerzen während der Penetration führen können. Bei anhaltend schmerzhaftem Sex solltest du nicht nur unbedingt mit deine*r Partner*in, sondern auch mit deine*r Gynäkolog*in reden. Keine Sorge, es gibt auf jeden Fall Mittel und Wege, den Sex für euch beide angenehm und schön zu machen. Seit kurzem ist beispielsweise O.Nut auf dem Markt, ein Ring, mit dem ihr die Tiefe der Penetration zusammen kontrollieren und bestimmen könnt.
4 von 8
Die Klitoris hat fast 8.000 Nervenenden

Viele Expert*innen sind der Auffassung, dass die Klitoris mehr sensible Nervenenden hat als irgendeine andere Körperstelle. Die meisten dieser Nervenenden konzentrieren sich auf die Glans Klitoris, die außenliegende kleine Perle über dem Scheideneingang. Dabei handelt es sich um die Eichel, die von der Klitorisvorhaut umschlossen wird.

Wenn du sexuell erregt bist, kann die Klitoris bis auf 200 Prozent ihrer eigentlichen Größe anschwellen. Und auch die Schamlippen reagieren auf die Erregung und wechseln die Farbe. Sie werden in der Regel kräftig rot oder pink.
5 von 8
Gut möglich, dass du für einen Orgasmus klitorale Stimulation brauchst

Aus Studien ist hervorgegangen, dass nur 25 Prozent der biologischen Frauen vaginal zum Orgasmus kommen. Der klitorale Orgasmus ist dagegen wesentlich häufiger. Hierfür muss die Klitoris stimuliert werden, entweder mit einer geeigneten Stellung, der Zunge oder während der Penetration mit den Fingern oder einem Toy.

Probiere verschiedene Dinge mit deine*r Partner*in aus und sprich offen mit ihr oder ihm über das, was dir gefällt und was nicht. Weder bist du alleine für deinen Orgasmus zuständig, noch liegt die gesamte Verantwortung bei deine*r Partner*in.
6 von 8
Bitte wasche deine Vagina niemals mit Seife

Die Vagina ist ein Organ, dass sich um sich selbst kümmert. Sie reinigt sich komplett von allein und schleust Bakterien und Gifte heraus. Deswegen ist es absolut nicht notwendig und sogar schädlich, deine Scheide mit Seife zu waschen. Selbst milde Seife kann zu Irritationen und Infektionen führen. Bakterielle Vaginose, Pilzinfektionen, ein fauliger Geruch und Jucken können die Folge sein. Zerstör das sensible natürliche Gleichgewicht deiner Scheide also nicht mit einer falsch verstandenen Reinlichkeit.
7 von 8
Rein anatomisch kann jede Frau squirten, praktisch jedoch nicht unbedingt

Beim Orgasmus sondern manche Frauen stoßweise ein Sekret ab. Das wird als weibliche Ejakulation oder auch Squirting beschrieben. Das Sekret wird durch kleine Öffnungen im Gewebe rund um die Harnröhre abgesondert. Obwohl die Flüssigkeit Ähnlichkeiten zu Urin aufweist und auch teilweise Flüssigkeit aus der Harnröhre abgesondert wird, hat sie eine andere Zusammensetzung.

Das Thema ist immer noch weitgehend tabuisiert und wurde von der Wissenschaft jahrzehntelang vernachlässigt, sodass es dazu noch nicht viele verlässliche Studien gibt. Einige Frauen berichten davon, beim Höhepunkt zu squirten, andere sagen, dass ihnen das nie passiert. Rein anatomisch sind Frauen mit allem, was sie zum Ejakulieren bräuchten, ausgestattet, ob es jedoch wirklich dazu kommt, ist von Person zu Person unterschiedlich.
8 von 8
Vaginas können nicht „ausleiern“

Dieser Mythos diente über Jahrhunderte lang dazu, Frauen keusch zu halten und sie daran zu hindern, ihre Sexualität selbstbestimmt auszuleben. Wer Angst habe, durch zu viel Sex auszuleiern, sollte lieber nicht so viel Sex haben. Dass es sich dabei um absoluten Schwachsinn handelt, ist leider noch lange nicht so bekannt wie diese Lügengeschichte.

Die Scheide ist ein sehr starker Muskel. Er kann sich bei der Geburt sehr weit ausdehnen, sogar einen Kinderkopf nach außen pressen und zieht sich nach der Geburt wieder zusammen. Wie jeder andere Muskel im menschlichen Körper unterliegt er einzig der Zeit und der Schwerkraft.

Es gibt jedoch nichts, das deine Vagina „ausleiert“. Kein Dildo, Penis oder Gang Bang dieser Welt wird dazu führen, dass deine Scheide schlaff wird. Trainiere einfach deine Beckenbodenmuskulatur und probiere sexuell alles so oft aus, wie es dir gefällt.
Werbung

Mehr aus Wellness

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.